Die Legende berichtet, dass die schrecklichste Kreatur nach Godzilla und dem Yeti, die Frau mit dem prämenstruellen Syndrom ist. Die Symptome, an denen die Frauen während 7-10 Tage vor der Ankunft der Menstruation leiden, töten ihren Nerven (und deren um sie herum!). Es gibt sowohl psychischen Symptome, wie Stimmungsveränderungen (Reizbarkeit, Angst, Traurigkeit, Aggressivität), Schlafstörungen, niedrige Konzentration, als auch körperliche Beschwerden: Blähungen, Wassereinlagerungen, Kopfschmerzen, schmerzende Brüste, Müdigkeit. Zusätzlich sind in dieser Zeit einige Lebensmittel fast unwiderstehlich, insbesondere Süßigkeiten und salzige Snacks. Kurz gesagt, eine Katastrophe!

Bei stärkeren Beschwerden sollten Sie sich an Ihren Frauenarzt wenden, der eine angemessene Hormon- und / oder Phytotherapie verschreiben kann. Auch Homöopathie, Psychotherapie und sogar verschiedene Entspannungstechniken haben sich als nützlich erwiesen.

Eine angemessene Ernährung kann Ihnen helfen, vielleicht mehr als Sie glauben.

So geht das:

– Um Blähungen zu reduzieren, vermeiden Sie gesäuerten Lebensmittel, wie Pizza und Gebäck (ja, Sie können es schaffen!).

– Trinken Sie während des Tages Wasser und Kräutertee (1,5-2 Liter pro Tag), um die Wassereinlagerungen zu entlasten.

– Vermeiden Sie Glutamat-basierte Gewürze (also keine Fertiggerichte oder Bouillonwürfel), die Kopfschmerzen und Reizbarkeit verschlechtern.

– Magnesium lindert Kopfschmerzen, Reizbarkeit und Angst. Es ist in grünem Blattgemüse (Spinat, Salat, etc.), Mais, Hülsenfrüchte, Nüsse und Vollkornprodukten enthaltet. Sie können auch Mg-Tabletten während 7-10 Tagen vor der Menstruation zu sich nehmen.

– B3- und B6-Vitamine fördern die Synthese von Serotonin (das Entspannungshormon), nützlich gegen Schlafstörungen. Die damit empfohlenen Lebensmittel sind: Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Getreide, Bananen, Tomaten, Kartoffeln, Karotten, Spinat, Fisch. Zusätzlich sollten Sie auf Tee, Kaffee, Cola und Alkohol verzichten.

– Schliesslich ist es wichtig, um das Verlangen nach Süßigkeiten and Snacks zu reduzieren, einen konstanten Blutzuckerspiegel zu erhalten. So empfehle ich Ihnen, 5-6 kleine Mahlzeiten statt der drei Hauptmahlzeiten zu essen, und Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index bevorzugen. Am Morgen nach dem Nachtfasten ist es sehr wichtig, den Tag mit einem guten Frühstück zu starten: geniessen Sie zum Beispiel einen Orangensaft und eine Tasse Vollkorngetreide mit Naturjoghurt oder ein Paar Eier mit einer Frucht.

Ich schicke Ihnen entspannte Grüße!

Comments are closed.

Справочник лекарственных препаратов
купить китайский телефон в киеве

Love Your Body Nutrition
in Uster, Zürich, Milan

Dr. Tatiana Gaudimonte
+41(0)78 876 81 00

giftlogo2-300x72